Unsere Einzugsgebiete

WRK Einzugsgebiet
Scroll Icon

 Die Wasserversorgung Region Kreuzlingen (WRK)

 

Herkunft 
Die Wasserversorgung Region Kreuzlingen (WRK) ist ein Zweckverband und betreibt in Kreuzlingen ein eigenes Seewasserwerk. Das Wasser wird aus dem Bodensee entnommen und naturnah aufbereitet. Die WRK sorgt für den Transport, die Wasserspeicherung, die Qualitätskontrolle und die zuverlässige Verteilung an die Zweckverbandsgemeinden. Für die Verteilung an die Endkunden sind die Zweckverbandsgemeinden zuständig.

versorgungsgebiet

Die Wasserversorgung Region Kreuzlingen (WRK) versorgt die Gemeinden des Einzugsgebiets (siehe Karte oben) über ein rund 50 Kilometer langes Leitungsnetz. Für den Spitzenausgleich und die Reservehaltung stehen in den Gemeinden Reservoirs zur Verfügung. 

Eckdaten

Die Wasserhärte des aufbereiteten Seewassers beträgt im Mittel 15 bis 16 °fH (französische Härtegrade) und ist an der Grenze von weichem zu mittelhartem Wasser. Die Umrechnung in deutsche Härtegrade (°dH) erfolgt durch Multplikation der französischen Härtegrade (°fH) mit dem Faktor 0.56. Umgekehrt können deutsche Härtegrade (°dH) durch Multplikation mit dem Faktor 1.78 in französische Härtegrade umgerechnet werden.

Trinkwasserinformation 2016

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Die Qualitätssicherung garantiert, dass das zu Trinkwasser aufbereitete Seewasser jederzeit den vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Qualitätsanforderungen entspricht. Mittels fest installierten Messgeräten und den periodischen Wasserproben im Rahmen der Selbstkontrolle wird die Einhaltung dieser Qualitätsziele einmal pro Monat überprüft. Die Qualitätssicherung wird durch das kantonale Laboratorium überwacht. Trinkwasser-Information 2016. Die Zweckverbandsgemeinden sind ihrerseits verpflichtet, die Trinkwasserqualität in der Endversorgung sicherzustellen, zu dokumentieren und eine jeweils eigene Trinkwasserinformation zu veröffentlichen.

Besichtigungen für Interessierte

Möchten Sie einmal ein Pumpwerk, eine Wasseraufbereitungsanlage oder ein Reservoir besichtigen? Für Schulen (ab der 4. Klasse), Gruppen, Vereine und interessierte Privatpersonen organisieren wir gerne eine Führung. Auch ausserhalb unserer normalen Geschäftszeiten. Die Führungen sind kostenlos. Kontakt

Historie

strich.png

Die Wasserversorgung in Kreuzlingen blickt auf eine rund 120-jährige Geschichte zurück. Nach ihrer Gründung im Jahr 1893 wurde 1897 ein Seewasserpumpwerk mit einer Durchflussrate von 300 Litern pro Minute in Betrieb genommen. Mit einer Verstärkung der Pumpe drei Jahre später konnte die Strömungsgeschwindigkeit auf 1'000 Liter pro Minute erhöht werden – durch eine neue Pumpe im Jahr 1913 sogar auf 1'500 Liter. Über die Jahrzehnte wurden Kapazität und Qualität der Seewasseraufbereitung stetig erweitert. Lag 1930 die jährliche Wasserabgabe noch bei 500'000 m3, hatte sie sich bis 1974 bereits verdoppelt. Ein neues Seewasserwerk wurde geplant und 1977 in Betrieb genommen, mit einer Kapazität von 30 Millionen Liter pro Tag.

Historie und Eintrittsjahr zum Zweckverband

1893 Kreuzlingen Erste Versorgung von 270 Abonnenten mit Quellwasser

1895 St. Gallen

Inbetriebnahme erstes Wasserwerk am Bodensee

1897 Kreuzlingen

Inbetriebnahme Seewasserpumpwerk für die Versorgung mit Seewasser

1932 Bottighofen

Erste Belieferung mit Seewasser

1932 Lengwil

Erste Belieferung mit Seewasser

1934 Tägerwilen

Erste Belieferung mit Seewasser

1946 Salenstein

Erste Belieferung mit Seewasser

1950 Neuwilen

Erste Belieferung mit Seewasser

1950 Wäldi

Erste Belieferung mit Seewasser

1950 Kemmental

Erste Belieferung mit Seewasser

1956 Kanton Thurgau

Erste Belieferung mit Seewasser

1957 Münsterlingen

Erste Belieferung mit Seewasser

1958 Kreuzlingen

Inbetriebnahme Seewasserwerk I

1970 Ermatingen

Erste Belieferung mit Seewasser

1977 Zweckverband Inbetriebnahme Seewasserwerk II

1979 Zweckverband

Gründung des Zweckverbands Wasserversorgung Region Kreuzlingen (WRK)

1982 Wagerswil              

Erste Belieferung mit Seewasser

1988 Raperswilen

Erste Belieferung mit Seewasser

2014 WRK

Überarbeitung Organisationsreglement